• Erfahrene Spezialisten im Arbeitsrecht
  • Professionelle Hilfe bei der Lösung Ihrer Probleme
  • Schneller Termin: Bereits am selben oder nächsten Tag
  • Bereits in vielen deutschen Städten vertreten

Bundesweites Netzwerk von Spezialisten im Arbeitsrecht

Bei wir-sind-arbeitsrecht finden Sie ausschließlich erfahrene Arbeitsrechtler. Die Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte im Netzwerk sind allesamt Spezialisten für Kündigungen, Aufhebungsverträge und Abfindungen im Arbeitsrecht.

Das Netzwerk wir-sind-arbeitsrecht ist keine Anwaltskette oder Großkanzlei, sondern ein Zusammenschluss von Arbeitsrechtlern aus ganz Deutschland, die sich austauschen, gemeinsam fortbilden und bei Bedarf gegenseitig unterstützen.

Wer bei wir-sind-arbeitsrecht dabei ist, hat nicht nur den sogenannten Fachanwaltskurs bestanden, sondern kann mehr bieten: Viele der Kolleginnen und Kollegen sind als Dozenten im Arbeitsrecht tätig, machen Fortbildungen für Betriebsräte oder Führungskräfte oder sind als Prüfer an Universitäten und Hochschulen aktiv. Dabei hat jede Kanzlei ihren eigenen Stil und ihre eigene Ausrichtung. Einige betreuen ausschließlich Arbeitnehmer und Betriebsräte, andere haben auch Arbeitgeber unter ihren Auftraggebern. Es gibt keine einheitliche Einrichtung der Büros oder einen Dresscode. Was uns eint ist der Spaß am Erfolg und die Leidenschaft, wenn es darum geht, für unsere Mandanten, wie wir unsere Kunden nennen, mit geschickter Strategie und Taktik zum besten Ergebnis zu kommen.

Wir sind keine Großkanzlei. Aber wir können bei Bedarf sehr kurzfristig auf viel „Know-How“ und „Man-Power“ oder auch „Woman-Power“ im Arbeitsrecht zurückgreifen, wenn einmal ein sehr großes Projekt, wie z.B. ein Sozialplan im Konzern zu bearbeiten ist. Und dann sitzen immer nur wirkliche Fachleute dran und nicht – wie oft in der Großkanzlei – einige erfahrene Partner und die jungen angestellten Anwälte.

Neue Beiträge

von Nils von Bergner
Arbeitnehmer und Angestellte können sich gegen eine erhaltene Kündigung wehren. Dafür muss jedoch eine Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht eingelegt werden. Am wichtigsten ist dabei die dreiwöchige Klagefrist. Mit Zugang der Klage hat der Arbeitnehmer drei Wochen Zeit vor dem zuständigen...weiter
von Ronny Neumann
Ein Arbeitnehmer darf keine wissentlich falschen geschäftsschädigenden Behauptungen im Verhältnis zum Betrieb aufstellen und über digitale Medien verbreiten oder verbreiten lassen, ansonsten kann er fristlos gekündigt werden (Bundesarbeitsgericht vom 31.07.2014, Az. 2 AZR 505/13). Der 1984 geborene Kläger war seit 2...weiter
von Christian Hundertmark
Gekündigt wurde einem Arbeitnehmer, welcher Mitglied der NPD war. Dieser war in der Finanzverwaltung beschäftigt und hatte dort Zugriff auf personenbezogene, dem Steuergeheimnis unterliegenden Daten. 2009 verschickte er einen elektronischen Newsletter, um zur Teilnahme an einer Demonstration aufzurufen. Dieser trug...weiter
von Ali Özkan
Der Betriebsrat stellt die Interessenvertretung der Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber dar. Dafür müssen die Betriebsratmitglieder besonders mit den dafür wichtigen Gesetzen vertraut sein. Deshalb sind häufig Schulungen des Betriebsrats nötig. Unterschieden werden muss dafür jedoch zwischen Schulungen, die alle...weiter
von Axel Pöppel
Schwangere Arbeitnehmerinnen haben besondere Pflichten. Aber auch besondere Rechte. Zunächst sollten Sie ihren Arbeitgeber über die Schwangerschaft informieren, da sonst die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes nicht greifen. Dabei kann ihr Arbeitgeber ein Attest über die bestehende Schwangerschaft fordern, die...weiter
von Mathias R. Mayer
Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein entschied in seinem Urteil vom 20. März 2012, dass einem Arbeitnehmer nicht auf Grund von Druck durch Kollegen gekündigt werden darf. Vielmehr muss der Arbeitgeber zuvor Maßnahmen ergreifen, die die Drucksituation auflösen. Geklagt hatte ein Vertriebsingenieur, der bedingt...weiter
von Nils von Bergner
Der Chef darf auf Grund seines Direktionsrechts festlegen, wann seine Mitarbeiter Pause machen. Jedoch muss er dabei auch einige Dinge beachten. Zunächst darf die Pausenregelung nicht gegen die Vorschriften aus dem Arbeitszeitgesetz (ArbZG) verstoßen. Liegt ein Tarifvertrag oder eine Vereinbarung mit dem Betriebsrat...weiter
von Ali Özkan
Immer mehr Arbeitnehmer verfügen heutzutage über ein Diensthandy. Doch muss dieses auch an sein, wenn man frei hat oder gar im Urlaub ist? Viele Arbeitnehmer gehen davon aus, durchgängig für ihren Arbeitgeber oder Kollegen erreichbar sein zu müssen, auch nach Feierabend oder gar im Urlaub. Eine Umfrage des Instituts...weiter