BAG aktuell – Entschädigung wegen Altersdiskriminierung bei der Begründung eines Arbeitsverhältnisses – Terminankündigung für den 21.06.2012

Das Bundesarbeitsgericht verhandelt in der nächsten Woche über eine sog. AGG-Klage. Eine abgelehnte Bewerberin macht hier Schadenersatz wegen Altersdiskriminierung geltend.

Hier die Eckdaten und die inhaltiche Aufbereitung der Terminsankündigung der Pressestelle des Bundesarbeitsgerichts:

21. Juni 2012
Achter Senat

Entschädigung wegen Altersdiskriminierung bei der Begründung eines Arbeitsverhältnisses


B. (RAe. Dr. Bertelsmann und Gäbert, Hamburg) ./.

D. GmbH (RA. Martini, Hamburg)

- 8 AZR 188/11 -

Die Parteien streiten über Schadensersatz- und Entschädigungsansprüche aufgrund einer behaupteten Diskriminierung im Zuge des Bewerbungsverfahrens.

Die Beklagte schaltete u.a. eine Zeitungsanzeige, in der sie für ihr junges Team Call-Center-Agents zwischen 18 und 35 Jahren suchte. Hierauf bewarb sich die damals 41 Jahre alte Klägerin. Ihr wurde am 19. November 2007 telefonisch abgesagt. Mit Poststempel vom 21. November 2007 erhielt sie ihre Bewerbungsunterlagen zurück einschließlich einer handschriftlichen Notiz, dass alle Plätze belegt seien. Tatsächlich stellte die Beklagte statt der Klägerin am 19. November 2007 zwei 1985 bzw. 1987 geborene Frauen ein. Ohne vorherige Geltendmachung gegenüber der Beklagten hat die Klägerin am 29. Januar 2008 Klage erhoben.

Die Klägerin ist der Auffassung, dass sie diskriminiert worden sei. Aufgrund der diskriminierenden Stellenausschreibung werde eine Benachteiligung wegen des Alters vermutet. Das Versäumen der Zwei-Monats-Frist des § 15 Abs. 4 AGG sei unschädlich, da diese Vorschrift gegen die Richtlinie 2000/78/EG verstoße. Die Beklagte vertrat die Auffassung dagegen, dass die Klägerin nicht diskriminiert worden sei, da die freien Arbeitsplätze bei Eingang der Bewerbung der Klägerin bereits vergeben gewesen seien. Die Ausschlussfrist des § 15 Abs. 4 AGG sei mit Gemeinschaftsrecht vereinbar.

Das Arbeitsgericht hat die Klage abgewiesen. Das Landesarbeitsgericht hat dem Europäischen Gerichtshof im Rahmen des Vorabentscheidungsverfahrens eine Frage zur Vereinbarkeit von Geltendmachungsfristen wie § 15 Abs. 4 AGG mit Primärrecht bzw. der Richtlinie 2000/78/EG vorgelegt. Der Europäische Gerichtshof hat am 8. Juli 2010 entschieden. Das Landesarbeitsgericht hat dann die Klage ebenfalls abgewiesen. Mit der vom Bundesarbeitsgericht wegen grundsätzlicher Bedeutung zugelassenen Revision verfolgt die Klägerin ihre Ansprüche weiter.

LAG Hamburg,

Urteil vom 27. Oktober 2010 – 5 Sa 3/09 -

 

Für wir-sind-arbeitsrecht.de gefunden und geschrieben von
Axel Pöppel, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Hamburg Barmbek


Mehr zum Thema Arbeitsrecht finden Sie hier: Arbeitsrecht
Mehr zum Thema Kündigung finden Sie hier: Kündigung
Mehr zum Thema Abfindung finden Sie  hier: Abfindung

 

 

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:

Pöppel – Rechtsanwälte
Kanzlei für Arbeitsrecht – Hamburg – Barmbek
Axel Pöppel
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Elsastraße 39
22083 Hamburg – Barmbek

T. 040 35704950
F. 040 35704955
Email: kanzlei@ra-poeppel.de
www.ra-poeppel.de

Weitere Informationen zum Thema Arbeitsrecht:
www.wir-sind-arbeitsrecht.de
www.rechtsanwalt-kuendigung-arbeitsrecht.de
www.kuendigung24.info
www.betriebsrat24.info
www.abfindung24.info
www.kuendigungsschutz24.info

Die Seiten unserer Fachanwälte
www.ra-poeppel.de
www.vboe.de
www.krebstekies.de
www.ra-hundertmark.de 
www.kanzlei-olsen.de
www.kanzlei-harm-hamburg.de