Betriebsbedingte Kündigung bei der FDP-Fraktion?

Betriebsbedingte Kündigung –  Die Einstellung des Geschäftsbetriebes durch Geschäftsaufgabe und Schließung als Grundlage für die betriebsbedingte Kündigung. Der Bauunternehmer, der keine Nachfolge findet und irgendwann auch mal in den Ruhestand will, entscheidet sich aufzuhören und der Betrieb wird abgewickelt. Mietverträge gekündigt, Mitarbeiter … » weiterlesen

Die Sozialauswahl

Die “Sozialauswahl” oder auch “soziale Auswahl” ist ein Begriff aus dem Deutschen Kündigungsschutz und wird in § 1 Kündigungsschutzgesetz (KSchG) definiert. Beachtung sozialer Gesichtspunkte bei der Kündigung Will ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer betriebsbedingt kündigen und fällt das Arbeitsverhältnis in den … » weiterlesen

Betriebsbedingte Kündigung – Altersdiskriminierung

Hier folgt ein Fall, in dem die aktuelle Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts zum Diskriminierungsrecht bei Kündigungen bekundet wird: Leitsätze: 1.    Verstößt eine ordentliche Kündigung gegen Diskriminierungsverbote des AGG (§§ 1 – 10 AGG), so kann dies zur Sozialwidrigkeit der Kündigung nach … » weiterlesen

Information zum Aufhebungsvertrag Teil 1 – Worauf muss ich beim Abschluss eines Aufhebungsvertrages achten? – Einführung

Wer als Arbeitnehmer einen Aufhebungsvertrag abschließt, verkauft damit den Kündigungsschutz und den sogenannten sozialen Besitzstand eben dieses Arbeitsverhältnisses. Und der Kaufpreis ist dann z.B. eine verlängerte Beschäftigung, eine Abfindung, ein besonders gutes Zeugnis oder eine großzügigere Bonusregelung. Kein Arbeitgeber bietet … » weiterlesen

Änderungskündigung unwirksam – Möglichkeiten der Weiterbeschäftigung müssen vor Ausspruch einer Änderungskündigung geprüft sein

Eine Änderungskündigung ist eine “normale” Beendigungskündigung mit dem Angebot, das Arbeitsverhältnis zu geänderten Bedingungen fortzusetzen. Überprüft ein Arbeitgeber vor Ausspruch der Änderungskündigung die Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten nicht und wählt dabei den für den Arbeitnehmer am nächsten liegenden anderen Arbeitsplatz, so ist die … » weiterlesen

Bundesarbeitsgericht: Bei einer Kündigung nach § 1a Kündigungsschutzgesetz (KSchG) muss der Arbeitgeber im Falle des Klageverzichts immer eine Abfindung in Höhe der Regelabfindung bezahlen (0,5 Bruttomonatsengelte pro Jahr der Beschäftigung) – auch wenn er in der Kündigung weniger angeboten hat.

Hat der Arbeitgeber betriebsbedingt gekündigt und dem Arbeitnehmer für den Fall des Klageverzichts eine Abfindung angeboten, dann muss diese in jedem Falle 0,5 Bruttomonatsgehältern pro Jahr der Beschäftigung betragen. Dies gilt selbst dann, wenn der Arbeitgeber in der Kündigunng einen … » weiterlesen

Keine fristlose Kündigung wegen Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Arbeitgebers

Nach einer aktuellen Entscheidung des Arbeitsgerichts Duisburg (Az. 3 Ca 376/11) kann eine fristlose Kündigung grundsätzlich nicht mit dem Argument der Insolvenz begründet werden. Gerechtfertigt ist allerdings stets eine vom Insolvenzverwalter ausgesprochene fristgerechte Kündigung. Diese ist gemäß § 113 Insolvenzordnung … » weiterlesen