Abmahnung bei Leitenden

Sie sind hier

Bei Leitenden sind Abmahnungen eher ungewöhnlich. Die Besonderheit bei leitenden Angestellten und Organen (Vorstände, Geschäftsführer, Aufsichtsräte) ist die besondere Vertrauensstellung im Unternehmen.

Zwar ist auch bei Mitarbeitern in Vertrauensstellung eine Abmahnung denkbar und in Fällen fristloser Kündigung möglicherweise sogar Voraussetzung für eine wirksame fristlose Kündigung, jedoch ist die Erteilung einer Mahnung an Führungskräfte unüblich. Sollte es zu einer Abmahnung kommen, so ist dem Leitenden dringend zu empfehlen, sich diesbezüglich beraten zu lassen.

Eine Abmahnung bei Führungskräften ist in der Regel die Vorbereitung auf eine kurzfristig bevorstehende fristlose Kündigung. Rechtlich ist die Abmahnung bei Leitenden nicht anders zu bewerten, als die Abmahnung bei „normalen Angestellten“. Auch bei Leitenden hat die Abmahnung eine Warnfunktion und soll dem Mitarbeiter die Möglichkeit geben, sich im Anschluss an die Abmahnung vertragskonform zu verhalten und die Möglichkeit einer erfolgreichen Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses eröffnen.