Gute Personalführung

Sie sind hier

Gutes Personal ist unverzichtbar und das tragende Fundament eines jeden Unternehmens. Die Geschäftsführung kann noch so gute Ideen haben, das angebotene Produkt noch so neu und aufsehenerregend sein – ohne gutes Personal lässt sich kein Unternehmen gewinnbringend führen. Der Erfolg eines Unternehmens hängt wesentlich von seinen Beschäftigten ab, sind sie doch diejenigen, die den Kundenkontakt pflegen, das Unternehmen nach außen hin vertreten, die Produkte herstellen und vermarkten, über viele der Arbeitsprozesse oftmals besser Bescheid wissen als die Vorgesetzten und vieles mehr. Gerade deswegen ist auch das Thema „Personalführung“ eines der wichtigsten Themen im Umfeld einer lukrativen Firma.

Von der Qualität der Personalführung hängt vieles ab: Ob die Mitarbeiter zufrieden sind und dementsprechend auch zufriedenstellende Arbeit leisten oder ob sie ihre eigenen Ideen und fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten gerne für das Unternehmen einsetzen. Die Mitarbeiter sind eine der wichtigsten Ressourcen eines Unternehmens – es lohnt sich, in sie zu investieren. Obwohl eine gute Bezahlung natürlich ein Anreiz und eine Motivation dafür sein kann, bestmögliche Leistungen zu bringen, ist dies längst noch nicht alles, was einen Mitarbeiter dazu bewegen kann, gute Arbeit zu leisten.

Wichtig bei der Personalführung ist der enge und intensive Austausch mit den Mitarbeitern. So ist es entscheidend, dass sich jeder Arbeitnehmer als bedeutsamer Teil des Unternehmens fühlt. Dies kann erlangt werden, indem den Arbeitnehmern Zeit geschenkt wird, in der sie mit ihren Probleme, ihren Ideen und Ansichtsweisen Gehör finden. Auch Lob ist ein wichtiger Motivator: Ein persönliches, gut formuliertes und durchdachtes Kompliment kann einen Mitarbeiter manchmal stärker motivieren als eine Gehaltserhöhung – und ist zudem preiswerter. Um die innere Motivation in jedem Arbeitnehmer zu wecken, ist es von Vorteil, seine Mitarbeiter gut zu kennen, um passende Aufgaben für jeden einzelnen zu finden. In dem Arbeiter sollte das Gefühl geweckt werden, dass er und seine Arbeit geschätzt werden. Das Gegenteil wird bewirkt, indem von einem Arbeitnehmer immer wieder Dankbarkeit dafür eingefordert wird, überhaupt im Unternehmen arbeiten zu dürfen. Stattdessen ist es von extremer Wichtigkeit, dass der Mitarbeiter sich mit dem Unternehmen identifiziert – nur dann wird er nicht die erstbeste Gelegenheit nutzen, seine Kenntnisse und Qualifikationen einem anderen Unternehmen zur Verfügung zu stellen.

Auch intensives Coaching ist ein wichtiges Handwerk der Personalführung. Wenn ein Mitarbeiter nicht die gewünschte Leistung bringt, muss dies nicht unbedingt bedeuten, dass sich seine Mitarbeit für das Unternehmen grundsätzlich nicht lohnen kann. Oft ist es auch einfach so, dass Arbeitnehmer schlicht am falschen Platz im Unternehmen gelandet sind, wo sie ihre Fähigkeiten nicht wirklich einbringen können. Dies kann zu beidseitiger Frustration führen. Einen solchen Mitarbeiter nun einfach durch einen anderen Arbeitnehmer auszuwechseln mag zwar kurzfristige Erfolge erzielen, packt das Problem aber nicht an der Wurzel. Auch der nicht zufriedenstellend arbeitende Mitarbeiter hat ja in einem Vorstellungsgespräch überzeugt und konnte Leistungen und Kenntnisse vorweisen, die für das Unternehmen von großem Interesse zu sein schienen. Daher ist es viel sinnvoller, die Mitarbeiter durch ein ihnen entsprechendes Coaching an die Stelle zu bringen, an der man sie gerne sehen würde – das Potential ist oft da.

Anstelle also Ressourcen und Zeit in das Ausschreiben einer neuen Stelle, das Durchsehen von Bewerbungsunterlagen und das Führen von Vorstellungsgesprächen zu stecken, kann diese Zeit des Personalers auch in etwas anderes sinnvoll investiert werden: in die bereits angestellten Mitarbeiter. Die Coachings können von der Personalführung selber durchgeführt werden, um ein persönliches Verhältnis zu den Mitarbeitern zu vertiefen. Sie können jedoch auch ausgelagert werden, indem die Hilfe von professionellen Coaches in Anspruch genommen wird. Die Spannbreite der unterschiedlichen Coaching-Möglichkeiten ist dabei extrem weit und sollte individuell zum betreffenden Mitarbeiter passen. So bedarf eine Person vielleicht Hilfe beim Zeitmanagement oder im Umgang mit Stress. Einem anderen fällt es schwer, vor einer Menschengruppe frei zu reden; die Angst vor solchen Situationen lässt ihn auch im sonstigen Arbeitsalltag schlecht performen – hier ist ein Rhetorik-Coaching hilfreich. Andere Mitarbeiter wiederum benötigen eine intensive Analyse der eigenen Stärken und Schwächen, um sich selbst besser einschätzen zu können, selbstbewusster zu werden und dieses neu gewonnene Selbstbewusstsein in die Arbeit hinein zu tragen. Auch Konfliktmanagement und Krisenintervention können wichtige Bestandteile eines Mitarbeiter-Coachings sein und zu einem besseren Arbeitsklima beitragen. Ein gezieltes und individuelles Coaching im Unternehmen kann die Angestellten persönlich weiterbringen und die Zufriedenheit mit dem Arbeitsplatz erhöhen – dies wiederum wirkt sich in nahezu allen Fällen positiv auf die Arbeitsleistung aus. Darüber hinaus sind auch fachliche Fort- und Weiterbildungen unverzichtbar, um das Wissen und die Qualifikationen jedes Mitarbeiters an die aktuellen Umstände anzupassen und ständig zu erweitern – auch ausgebildete Arbeitskräfte wollen gefordert werden und ihre intellektuellen Möglichkeiten ausschöpfen.