Personalführung

Sie sind hier

Die Personalführung spielt heute eine entscheidende Rolle auf dem Arbeitsmarkt. Häufig regiert auch bei der Personalführung der Spruch „Geld regiert die Welt“, doch alleine mit einer guten Bezahlung wird ein Unternehmen seinen Arbeitnehmer nicht halten können. Arbeitnehmer machen es heute nicht mehr nur vom Geld abhängig, ob ein Job für sie attraktiv ist. Vielmehr spielen das Umfeld der Kollegen und die generelle Zufriedenheit mit dem Job eine große Rolle. Ein angemessenes Gehalt kommt nach Ansicht der meisten Arbeitnehmer erst danach.

Für eine gute Personalführung ist es für Arbeitgeber deshalb entscheidend, sich nicht nur auf das Gehalt der Arbeitnehmer zu verlassen, sondern vielmehr auch innere und äußere Umstände zu bedenken, die aus Sicht des Arbeitnehmers eine gute Personalführung ausmachen.

Natürlich steht der Arbeitgeber über dem Arbeitnehmer, allerdings führen Führungskräfte, die ihre Arbeitnehmer nicht ausreichend fördern oder ein schlechtes Arbeitsklima immer häufiger zu Kündigungen.

Arbeitgeber sollten in ihrem Personalführungsstil nicht zu kollegial auftreten, da der Arbeitgeber schließlich weiterhin über dem Arbeitnehmer steht. Allerdings sollten sich Arbeitgeber für eine gute Personalführung auch einmal in die Rolle der Arbeitnehmer versetzen können und sich die Frage stellen, ob man selbst mit dem Arbeitsklima zufrieden wäre oder sich ausreichend gefördert fühlen würde.

Dabei sollten Arbeitgeber bzw. Führungskräfte auf die Bedürfnisse ihrer Arbeitnehmer eingehen und diese auch ernst nehmen. Dazu gehört auch Arbeitnehmer zu motivieren, denn Druck auf Arbeitnehmer bezweckt eher das Gegenteil, nämlich die Kündigung des Arbeitnehmers.

Eine Motivation der Arbeitnehmer können Führungskräfte jedoch auch durch Entscheidungsspielräume herbeiführen, denn Arbeitnehmer, die selbst Entscheidungen treffen können und nicht immer alles vom Arbeitgeber vorgegeben bekommen, fühlen sich oft motivierter und geschätzter im Unternehmen.

Zudem sollten Führungskräfte darauf achten, dass sich ihre Arbeitnehmer auch mit dem Unternehmen identifizieren können. Bekommt ein Arbeitnehmer immer nur unterschwellig mitgeteilt, dass er froh sein sollte im Unternehmen tätig zu sein, wird dies die Motivation und Zufriedenheit des Arbeitnehmers auf Dauer nicht unbedingt fördern. Der Erhalt des Arbeitsplatzes stellt somit in den meisten Fällen keinen Leistungsanreiz dar, im Unternehmen zu verbleiben. Führungskräfte sollten deshalb darum bemüht sein, die Probleme der Arbeitnehmer ernst zu nehmen und dieses Gefühl den Arbeitnehmern auch übermitteln, denn nur so kann durch die Personalführung ein gesundes Miteinander zwischen Arbeitnehmern und dem Arbeitgeber entstehen.